fotolia
Seminar

Kriminalitätskontrolle in der EU

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Historie, Entwicklung und Zukunft der Zusammenarbeit bei der Kriminalitätskontrolle auf europäischer Ebene kennen sowie die in der EU beteiligten Institutionen und ihre Regeln. Abschließend wissen sie um die Grenzen und Chancen internationaler polizeilicher und justizieller Zusammenarbeit. Zudem erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die aktuellen Ergebnisse der Kriminalitätskontrolle in der EU undk önnen Ziele und Erfolgskriterien internationaler Kriminalitätskontrolle identifizieren.

  • Organe der Europäischen Union zur politischen, strategischen und rechtsetzenden Festlegung der   Kriminalitätskontrolle
  • Rechtsquellen und Rechtsgrundlagen für Kriminalitätskontrollen in der EU
  • Strafrecht/Strafverfahrensrecht und Rechtshilfe
  • Organe und Ausschüsse wie EStA/COSI/OLAF/Europol/Eurojust

Nächster Termin: Donnerstag, 05. Dezember 2019

Dauer: 1 Tag

  • Donnerstag, 05. Dezember 2019 von 10:00 bis 19:00 Uhr

Teilnahme-Gebühr: 510,- € (zzgl. gesetzl. USt.)

Ihr Referent am nächsten Termin

Jürgen Storbeck

Storbeck

Berater und Projektleiter für die Vereinten Nationen (UNODC-United Nations Office on Drugs and Crime) und andere nationale und internationale Institutionen; zuvor u.a. Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Polizei, Ordnungsrecht, Brand- und Katastrophenschutz im Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Abteilungspräsident des BKA, Direktor von EUROPOL in Den Haag, Koordinator des Bundesministers des Innern für polizeiliche Zusammenarbeit mit den Golfstaaten sowie Projektleiter im BMI.


Das Seminar ist fester Bestandteil dieser Zertifikatslehrgänge:

Spezialist Internationale Straftaten