Promotion an der Steinbeis-Hochschule Berlin

Die Steinbeis-Hochschule Berlin verfügt über ein Promotionsrecht und ermöglicht Absolventen nach erfolgreichem Studienabschluss nach dem Projekt-Kompetenz-Konzept zu promovieren.

Integraler Bestandteil der Promotion ist ein Forschungsprojekt aus den Bereichen Business Administration bzw. Business and Engineering. Im Rahmen des Forschungsprojekt weist der Promovend die Befähigung zu selbständiger, vertiefter wissenschaftlicher Forschungsarbeit nach, wobei die Ergebnisse aktuell und anwendungsrelevant sein müssen. Ziel ist es, mit der Promotion sowohl in Form als auch in Inhalt beachtenswerte, kompetente Lösungen für die projektspezifischen Problemstellungen anzufertigen. Promovenden entwickeln in Kooperation mit Unternehmen anspruchsvolle Projekte, die sie direkt vor Ort in den Unternehmen umsetzen.


Voraussetzungen zur Promotionszulassung

  • Abgeschlossenes, im Herkunftsland staatlich anerkanntes Master-Studium (Fachhochschule, Hochschule, Universität) oder ein vergleichbarer Abschluss in einem Diplom-Studium (Fachhochschule, Hochschule, Universität) in Bereichen der von der SHB angebotenen, akkreditierten Master-Studiengängen mit überdurchschnittlichen Prüfungsleistungen und insgesamt mindestens 300 Leistungspunkten (ECTS) sowie ausgewiesene wissenschaftliche Qualifikation. Die Vergleichbarkeit stellt der Promotionsprüfungsausschuss auf schriftlichen Antrag des Bewerbers fest.
  • Tätigkeit in einem Unternehmen oder einer sonstigen Organisation
  • zugelassenes Forschungsprojekt sowie
  • bestandene Eignungsprüfung.

Weitere Informationen hierzu und Möglichkeiten der Bewerbung finden Sie auf den Seiten der Steinbeis-Hochschule Berlin.

ZUM THEMA

Promotionsordnung der Steinbeis-Hochschule Berlin