Hintergrund der School of Governance, Risk & Compliance

Die School of Governance, Risk & Compliance (School GRC) ist ein Forschungs- und Ausbildungsinstitut der privaten, staatlich anerkannten Steinbeis-Hochschule Berlin. Sie wurde im Jahre 2007 gegründet und beschäftigt sich mit den Themen Governance, Risk Management, Compliance und Fraud Management.

Um Synergien nutzen und fachspezifische Angebote bündeln zu können, bietet die School GRC ihre Bildungsprodukte und transferorientierte Forschung in einem Instituts-Verbund an. Damit können Kompetenzen aus Forschung und Lehre aber auch Praxis für bestimmte Problemlösungen zusammengebracht und ein breites Spektrum an Fachgebieten abgedeckt werden. Die School GRC versteht sich zudem als Denkfabrik und aktiven Teil der Forschung und Entwicklung der Gebiete Governance, Risk Management, Compliance und Fraud Management. Unter dem Dach der School GRC sind daher drei Institute miteinander verbunden, die sich verschiedenen Teildisziplinen widmen.


Die staatlich anerkannte, private Hochschule wurde im Jahr 1998 vom Präsidenten Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Johann Löhn in Berlin gegründet und zählt heute zu den erfolgreichsten privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. In den unterschiedlichen Studiengängen werden derzeit etwa 4.600 Studenten ausgebildet. Die Hochschule bietet über die ihr angeschlossenen 40 Instituten eine an den Anforderungen der Wirtschaft ausgerichtete, anwendungsorientierte Ausbildung und Forschung.

Die Steinbeis-Hochschule Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, engagierte Menschen auszubilden, die sich als Unternehmer und Manager qualifizieren und auf internationale Herausforderungen bestens vorbereitet sind. Dafür steht der Präsident Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Johann Löhn.


Hinter dem erfolgreichen Konzept der Hochschule steht die weltweit tätige Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung, die sich durch eine Initiative des Landes Baden-Württemberg im Jahr 1971 gründete. Der Namensgeber, Ferdinand von Steinbeis (1807-1893), setzte sich Zeit seines Lebens für den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ein. Diesem Ansinnen folgt auch die Stiftung.